Wie kam es zu dieser Sammelaktion für das Kinderspital in Kiew?

Im März 2022 ist das Undenkbare geschehen – ein ­Angriff auf die Ukraine, Krieg in Europa. Unser Rotary District 1980 versandte ­damals eine Nachricht an jeden Club mit der Botschaft, dass Rotary eine der grössten wohltätigen Organisationen weltweit ist. Friedensförderung gehört zu unseren wichtigsten Aufgaben. Rotary steht den Menschen in der Ukraine bei und wird alles in seiner Macht Stehende tun, um Hilfe und Unterstützung zu leisten und den Friedensprozess zu fördern.

Viele Aktionen und Initiativen sind damals nicht nur von Rotary angelaufen. Trotz der schrecklichen Umstände musste man jedoch auch Ruhe bewahren, denn man wollte ja Sinnvolles leisten und keine Kurzschlussaktionen, bei ­denen niemandem geholfen ist. Ursula Schöpfer, die damalige Gouverneurin des Districts, erbat sich speziell die Unterstützung aller tätigen Rotarierinnen und Rotarier. Sie hat aufgerufen zur Hilfe, die Prioritäten richtig zu setzen.

Ich als Vizepräsidentin habe mich damals im Namen aller unseres Clubs ange­sprochen gefühlt und startete unmittelbar nach der Nachricht der Gouverneurin, zuerst innerhalb unseres Vorstandes, dann innerhalb des ganzen Clubs, einen Aufruf zum Helfen – bereits verknüpft mit meiner grundlegenden Idee einer Sammlung für ein Kinderspital in der ­Ukraine.

Die Hilfe sollte vor allem unbürokratisch und unkompliziert erfolgen. Dass wir Kinder und Mütter in der Ukraine unterstützen sollten, war gesetzt durch unser Motto des Clubs. In meiner langjährigen Position einige Jahre zuvor als Geschäftsführerin der Stiftung Pro UKBB als auch durch unser Mitglied Caroline Stade hatte ich natürlich Zugang zu ­allen wichtigen Kontakten im UKBB. Schnell hat sich der Kreis geschlossen und durch ­Caroline wurden Kontakte ­geknüpft zu Arianne Laeuchli, Stiftungsrätin der Stiftung Pro UKBB und gleichzeitig Mitglied vom RC Allschwil-Schönenbuch. Man musste kein neues Projekt erfinden, sondern ist eingestiegen in das Soforthilfe-Projekt des RC Allschwil-Schönenbuch, für das Kinderspital Ochmatdyt.

Und dann ging alles ziemlich schnell. Mit unserem Mitglied Heike Drossard, mit der ich früher bereits Spendenaktionen auf die Beine gestellt habe, war innerhalb kurzer Zeit ein Charity-Blumen­verkauf in der Basler City geboren. Zwei Verkäufe sollten stattfinden. Unser Ziel: Ohne grossen Aufwand, innerhalb ­kurzer Zeit Spendengelder generieren – der Plan ging auf!

Ja. Ich hatte vor unseren Sammlungen Kontakt aufgebaut zu einzelnen Mitarbeitern des Spitals, hatte auch einige Briefwechsel. Der Kontakt letztendlich zur Medienbeauftragten des Spitals, Anastasia Magerramova, wurde via ­Ariane Laeuchli aufgebaut. Unsere erste Sammlung fand am 16. April 2022 statt, die zweite am 21. Mai 2022, anlässlich des internationalen Rotary Action Day.

Wie bereits erwähnt, startete unser ­Partner Club RC Allschwil-Schönenbuch unabhängig von uns ebenfalls Sammlungen für das Kinderspital Ochmatdyt. Andere Clubs weltweit sammelten ebenfalls für andere allgemeine Projekte in der Ukraine. Ob weitere Clubs in der Schweiz für Kinderspitäler, für das Kinderspital Ochmatdyt oder auch für Spi­täler allgemein gesammelt haben, ist mir nicht bekannt.

Liebe Susi, herzlichen Dank für deine Antworten!

Die Fragen stellte
Dr. med. Christiane Leupold-Gross,
Mitglied der Redaktion Synapse

Susanne Hostettler Birrer

Vize­präsidentin Rotary Club Basel am Rhein

Dr. med. Christiane Leupold-Gross

Mitglied der Redaktion Synapse